Querbeet

Stimmungstief
 
 

John (Jack) Russell Pfarrer und passionierter Jäger, schuf diese bei und in Deutschland sehr beliebte Hunde-Rasse. Schon während seines Studiums in Oxford erwarb er seinen ersten Terrier, eine weiße rauhhaarige Hündin mit Abzeichen am Kopf, die damals schon in wesentlichen Punkten dem heutigen Standard entsprach. Diese Hündin, genannt „Trump“, wird als Stammmutter der Rasse bezeichnet.

so sehen die Terrier heute aus 10 Wochen alt..

circa 9 Wochen alt..

unser kleiner

Der Jack-Russell-Terrier erfreut sich seit dem letzten Weltkrieg auf dem europäischen Kontinent einer zunehmenden Beliebtheit, ganz besonders bei Jägern und Reitern. Der Jack-Russell-Terrier in seiner damaligen Form wurde am 22. Januar 1990 vom englischen „Kennel Club“ anerkannt. Der Jack-Russell-Terrier ist in erster Linie ein Arbeitsterrier, ein Jagdhund. Er ist ein Hund von großer Intelligenz. Sein Mut, sein Temperament, seine Ausdauer, sein Lauf- und Springvermögen und nicht zuletzt sein Wesen machen ihn zu einem außergewöhnlichen Hund. Hält man den Russell von anbeginn richtig hat man viel Freude an seinen Hund.

Quelle: teilweise wurde Wikipedia zu Rate gezogen.